Plastic Waste Coalition führt "Golden Design Rules" ein - packmas.jetzt

Plastic Waste Coalition führt “Golden Design Rules” ein

Das Aktionsbündnis gegen Kunststoffabfälle (Plastic Waste Coalition) des CGF führt nun die vollständige Palette der “Golden Design Rules” (der goldenen Designregeln) ein, um der Kunststoffabfälle Herr zu werden.

Redaktion

Auf der Basis einer gemeinsamen Vision über eine Welt, in der keine Plastikabfälle mehr in der Natur enden sollen – weder an Land, noch in den Meeren – kündigt die Coalition of Action on Plastic Waste des Consumer Goods Forum (CGF) heute die jüngsten durch Bündnismitglieder gesetzten, wesentlichen Schritte, um den Umgang der Konsumgüterindustrie mit Kunststoffverpackungen zu verändern. Die 42 Mitgliedsunternehmen veröffentlichten die restlichen sieben “Golden Design Rules”, die auf die ersten beiden im Dezember 2020 eingeführten Designregeln folgen. Die Bündnismitglieder engagieren sich für die Einführung eigener Regeln für gezielte, wirksame und nachhaltige Maßnahmen, nachdem sie die entsprechenden Möglichkeiten in ihren Verpackungsportfolios identifiziert und priorisiert haben.

Das Bündnis, das auf dem Bekenntnis des CGF im Jahr 2018 zur Ellen MacArthur Foundation for a New Plastics Economy (Ellen Mac Arthur Stiftung für einen neuen Umgang mit Plastik in der Wirtschaft) gründet, engagiert sich dafür, die Förderung eines Modells der Kreislaufwirtschaft voranzutreiben. Dazu stellte das Aktionsbündnis bei seiner Gründung im vergangenen Jahr seine vier Prioritäten umfassende Fortschrittsvision vor: Neugestaltung des Verpackungsdesigns, Entwicklung eines Rahmens für optimierte Programme hinsichtlich der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR), Förderung von Innovation beim Recycling und die Steuerung neuer Programme für moderne und im Wandel befindliche Märkte, um den Recycling-Anteil zu erhöhen.

Die Bündnismitglieder haben nach den erzielten Fortschritten bei ihrer ersten Priorität, nun die restlichen “Golden Design Rules” zur Gestaltung von Kunststoffverpackungen fertiggestellt. Diese sollen die Entwicklung hin zur Verwendung von weniger und hochwertigeren Kunststoffen beschleunigen. Dieses freiwillige, unabhängige und zeitgebundene Engagement ist ein bedeutender Beitrag unserer Industrie sowie des Systems als Ganzes und der geeignete Zeitpunkt für die Festlegung weiterer erforderlicher Design-Veränderungen, um die Ziele des New Plastics Economy Global Commitment (des globalen Engagements im Rahmen der Neuen Kunststoffwirtschaft) zu erreichen.

Schwerpunkt der jüngsten Design-Vorgaben ist die Eliminierung von unnötigen Kunststoffverpackungen durch die Reduzierung des Kopfraums und der Folienverpackungen aus Plastik ebenso wie die Steigerung des Recycling-Anteils durch verschiedenartige Kunststoffarten, z. B. PET, thermogeformte Verpackungen, flexible Verbraucherverpackungen, rigides HDPE (Polyethylen mit hoher Dichte) und PP. Außerdem werden alle unnötigen Business-to-business Kunststoffverpackungen, die den Verbraucher nicht betreffen, eliminiert werden. Weiters umfassen die Regeln den Aufdruck von klaren und präzisen Recycling-Anleitungen auf der Verpackung, um die Konsumenten bei der ordnungsgemäßen Entsorgung der Verpackung zu unterstützen. Die ersten beiden im Dezember 2020 veröffentlichten Regeln setzen hierfür den Schwerpunkt auf die Wertsteigerung des PET-Flaschenrecyclings und das Weglassen problematischer Verpackungsbestandteile, wie Industrieruß (Carbon Black), PVC (Polyvinylchlorid) und expandiertes Polystyrol (EPS), die das Recyclingverfahren verkomplizieren.

Die goldenen Designregeln stützen sich auf die von Sachverständigen gemeinsam festgelegten Vorgaben, Design-Richtlinien des Einzelhandels, auf Empfehlungen, die von seriösen Beratungsgremien veröffentlicht wurden, auf Abkommen über die Verwendung von Kunststoff und länderspezifische Gesetzgebung; diese werden durch in der Design-Arbeitsgruppe vertretene Experten der Mitgliedsunternehmen angepasst. Während des gesamten Prozesses wurde die Arbeitsgruppe durch ein unabhängiges, weltweit operierendes Beratungsgremium unterstützt, das Orientierung durch Empfehlungen für technische Lösungen bei der Formulierung der Regeln sowie für Ausnahmeregelungen bietet.

Die aus der ganzen Welt stammenden Mitglieder des Bündnisses mit einem Gesamtumsatz von über 1 Billion Euro und einem Anteil von mehr als 10 Prozent auf dem Weltmarkt für Kunststoffverpackungen, haben sich verpflichtet, diese Regeln, wo immer möglich, bis 2025 umzusetzen. Die Mitglieder sind angehalten, die Design-Veränderungen bis 2025 umzusetzen und einmal im Jahr in einem mit dem New Plastics Economy Global Commitment abgestimmten Verfahren über den Fortschritt bei der Umsetzung zu berichten. Einzelheiten zu den Folgen der neun Regeln und zur Anzahl der Mitglieder, die sie angenommen haben, finden Sie auf der Website des Bündnisses.

Die Design-Maßnahmen werden durch die Bündnisleitung beaufsichtigt. Auf der CGF-Vorstandsebene wird das Bündnis durch Alan Jope, Generaldirektor von Unilever, und Galen Weston, Vorstandsvorsitzender von Loblaw Companies Limited unterstützt. Den gemeinsamen Vorsitz des Lenkungsausschusses des Bündnisses haben Barry Parkin, Leiter der Bereiche Beschaffung und Nachhaltigkeit, Mars, Incorporated, und Robert Nicol, stellvertretender Geschäftsführer bei Corporate Affairs, Walmart Canada inne.

Fotocredit: Pixabay

Das könnte dich auch interessieren:

>> Melde dich jetzt zu unserem Newsletter an!

0 Kommentare

Kommentiere das

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

©2022 packmas.JETZT

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account